Wie bei allen sportlichen Aktivitäten hat man auch beim Kanufahren die Möglichkeit seine Paddeltechnik ständig zu verbessern. Es besteht die Möglichkeit dies unter professioneller Anleitung zu tun und beispielsweise einen Kanukurs zu buchen. Bei einem solchen Kanutraining können unterschiedliche Dinge geschult werden. Abhängig von den vorhandenen Fähigkeiten des Paddlers haben diese Kurse unterschiedlichen Inhalt.


Von einem ausgebildetem Kanuguide (Kanutrainer, Kanu Instructor) sich die Feinheiten des Kanusports näher bringen zu lassen, hat einige Vorteile. Ob man nun lieber im Canadier oder im Kajak paddelt (siehe: Canadier oder Kajak zum Kanuwandern) ist für einen Kanukurs erst einmal uninteressant. In beiden Bereichen gibt es grundsätzliche und fortgeschrittene Paddeltechniken welche man erlenen kann. Wer auf der Suche nach einen Anbieter für Kanukurse ist findet auf der rechten Seite ein paar Banner-Links vom verschiedenen Kanutraining Anbieter (in der mobile Version findet man die Links zu den Kanukursen unterhalb dieses Artikels). Diese Anbieter sind Partner auf der CanoeGuide.net Webseite und ihr findet sie auch auf Kanu Übersichtskarte von Deutschland.

Für wen es sich lohnt und was unsere persönliche Meinung zum Thema Kanukurs ist, darauf gehen wir am Ende des Artikels ein. Zuerst möchten wir die verschieden Kurs Möglichkeiten und Kursinhalten bei der Kajak und Canadierschulung erläutern.

 Kanukurs

Bild: Kanukurs auf dem See

 


Kanu Grundkurs - Aufbaukurse - Stillwasser - Flachwasser - Grundschläge Paddeltechnik

Wer keine oder wenig Erfahrung im Umgang mit einem Kanu besitzt absolviert erst einmal einen Grundkurs im Flachwasser. Flachwasser bzw. Sillwasser bedeutet einfach ein Gewässer ohne Strömung, also Seen oder sehr langsam fließende Flüsse. Hier werden zumeist die Grundlegenden Paddeltechniken vermittelt.
Grundschlag, Bogenschlag, Stützschlag (Paddelstütze), Steuerschlag, Ziehschläge und Heckhebel sind einige der Paddeltechniken welche hier vermittelt werden. Bei der Schulung der Paddeltechnik soll auf eine schonende und kräftesparende Umsetzung geachtet werden. Der J-Schlag kann auch schon Teil des ersten Grundkurses sein, zumeist wird dieser aber erst in Aufbaukursen vermittelt. Ein theoretisches (Kanu) Training ist ebenfalls Teil der meisten Schulung. Wenn man die Hintergründe zu bestimmten Vorgängen (im Wasser) kennt, so sind sie auch in der Praxis leichter umzusetzen. Beim Canadier Trainingskurs unterscheidet man dann auch zwischen Solo oder Zweier Boots Besatzung. Denn es gibt feine Unterschiede ob man nun alleine (Solo) im Kanu sitzt oder mit einem Partner agiert. Beim Zweier hat der Bug- und der Heckpaddler unterschiedliche Aufgaben welche in einem Kanukurs vermittelt werden.
Während eines Kanukurses können auch Dinge geschult werden welche mehr dem Kanuwandern zugeordnet werden könne. Fähigkeiten und Techniken welche man immer wieder benötigt. Knotenkunde, Kanutransport auf dem Autodach, Bergetechniken oder auch Rettungs- und Wiedereinstiegstechniken nach einer Kenterung.

 

Video: Kentertraining im Kanukurs

 

Video: Kentertraining im Lufboot

 

 

Fließgewässer - Wildwasser - Stromschnellen - Kanukurs und Kanutraining im bewegten Wasser

Wenn man die grundsätzlichen Paddeltechniken beherrscht besteht oft der Wunsch seien Kanutouren auch auf einem Fließgewässer (Moving Water) durchzuführen. Um sich hier sicher fortzubewegen gibt es ebenfalls (Aufbau) Kanukurse. In diesen Schulungen wird dann das Ein- und Ausfahren in das Kehrwasser geübt oder die sogenannten Seilfähren. Aufgrund der unterschiedlichen Wildwasserkategorien muss man sich hier zumeist von WW I bis an WW III bis WW IV ( siehe: Wildwasser und Stromschnellen befahren) heran tasten und bei diesen Übungen wird man einige Male im Wasser landen, das sollte jedem klar sein. Die Kursinhalte können zudem noch erweitert werden um sich mit folgenden Schwerpunkten aus dem Kanu Fließwasser Training zu beschäftigen:

  • Wasser lesen. Wie erkenne ich die verschiedenen Gefahrenstellen im Fließgewässer.
  • Bergetechniken mit Hilfe von Seilen, Seilzug und Umlenkrollen
  • Umgang mit dem Wurfsack, um gekenterte Paddler aus misslicher Lage zu befreien

 


Video: Kehrwassertraining - Einfahren - Ausfahren

 

 

Kanuguide – Kanulehrer – Zertifikate und Nachweise um selber Kanukurse zu leiten

Personen welche als Kanuguide / Tourenbegleiter zum Beispiel Gruppentouren auf stehenden und fließenden Gewässern planen, organisieren und begleiten möchten,  können eine entsprechende Ausbildung zum Kanuguide oder auch zum Kanulehrer machen. Ein Zertifikat bescheinigt auch hier die erworbenen Kenntnisse. Die Ausbildung zum Kanuguide ist für Personen gedacht welche auf einem Gewässer kommerziell oder auch ehrenamtlich als Kanuführer, Erlebnispädagoge o.ä. tätig sein möchten und zum Beispiel Schulklassen oder Jugendgruppen auf Kanutouren begleiten. Bei der Ausbildung zum Kanuguide gibt es verschiedene Abstufungen und Schwerpunkte. Beispielsweise ist zu unterscheiden ob man Kanutouren „nur“ auf dem Flachwasser oder auch durch Wildwasser begleiten möchte. Und je nach dem kann man verschiedene Kurse belegen bzw. man belegt diese Kurse nacheinander und erhält ein Zertifikat zu den jeweiligen Ausbildungsinhalten. Da es beim Führen und Schulen von Personengruppen auf dem Wasser häufig um mehr geht als um die reine Paddeltechnik, bzw. auch mal unvorhergesehene Dinge / Unfälle passieren können, werden in guten Kanuschulungen zum Kanuguide zusätzlich auch noch folgende Inhalte gelehrt.

  • Kanutouren planen und organisieren
  • Beladen von Booten (siehe auch: Kanu beladen / Kanu trimmen)
  • Gefahrenkunde und Risikomanagement
  • Retten und Bergen
  • Zusammenstellen und Führen von Gruppen
  • Transport von Booten mit Personen oder dem Auto
  • Orientierung und Navigieren in der Natur
  • Ausrüstung für Kanutouren
  • Naturschutz
  • Erste Hilfe

Hat man sich nun schon so lange der Paddelleidenschaft hingegeben und Kenntnisse erworben so steht als oberste Zertifizierung die des Kanulehres an. Nachdem man die Ausbildung zum Kanulehrer erfolgreich hinter sich gebrach hat darf man also anderen Personen unterrichten und zum Beispiel zum  Kanuguide ausbilden

 

 

ACA - American Canoe Association - Kanukurs

Der amerikanische Kanuverband (American Canoe Association - ACA), bildet seit 1972 die ACA Kanulehrer (ACA-Instructor) nach weltweit anerkannten Maßstäben aus. In ACA-Kursen werden ergonomisch günstigen Paddeltechniken bei minimaler körperlicher Belastung geschult. Weiter ACA Kursinhalten sind Sicherheit auf dem Wasser aber auch Tipps zu Ausrüstungen und Tourenplanung. Kanuschulen bzw. Kanulehrer mit einem ACA Instructor Zertifikat sind ein verlässlichen Gütesiegel wenn man auf der Suche nach einem hochwertigem Kanukurs ist.

 

 


Kanukurs - Was bringt mir das?

Selbst die größte Dachlatte wird es schaffen sich in ein Kanu zu setzen und mit Hilfe eine Paddels dieses ein paar Meter vor oder zurück zu bewegen. Dabei kann man auch schon etwas Spaß haben. Ein durchschnittliche begabter Mensch wird sich auch durch zuschauen, Youtube Videos und die ein oder andere kurze Erläuterung von einem hilfsbereiten Paddler Fähigkeiten in diesem Bereich aneignen können. Ein Kanu zu paddeln ist nicht schwer, genauso wenig wie Skifahren, denn auch hier schafft man es mit etwas Übung den Hang herunter zu kommen.


Unsere ersten Kanutouren haben wir ohne jegliche Kanukurse hinter uns gebracht. Ein gewisser Wille, Ehrgeiz und Sportlichkeit haben vollkommen ausgereicht um sehr viel Spaß in der Natur zu haben. Ihr könnt ohne Kanukurs definitiv ebenfalls tolle Touren machen und wir kennen auch einige sportliche Paddler welche sich als Selbst Didaktiker alles selber beigebracht haben. Was im Nachhinein bei uns allerdings etwas schade war, ist das wir uns erst nach Jahren an Touren mit verschieden Stromschnellen herangewagt haben. Dies hatte auch damit etwas zu tun das einige Paddeltechniken uns erst später in Kursen gezeigt wurden. Wie es "richtig bzw. besser geht" haben wir nicht gewusst, ebenso war damals auch nicht so richtig klar was mit einem beladenen Canadier im Wildwasser möglich ist und was nicht.

 


Unsere Empfehlung:

Wenn ihr nur ein, zwei Mal über das Wochenende paddelt wollt könnt ihr euch einen professionellen Kanukurs sparen und nach einer kurzen Einführung Spaß auf dem (Flach)Wasser haben.
Solltet ihr aber vorhaben ein oder zwei Wochen paddeln zu gehen, so lohnt es sich in jedem Falle schon davor mal einen Kanukurs von mindestens zwei Tagen zu belegen. Zum einem macht so ein Paddeltraining wirklich Spaß. Viel wichtiger ist aber das ihr dann wisst wie es richtig geht. Dies bedeutet dann nicht dass man nach einem Wochenende- Paddelkurs die perfekte Paddeltechnik hat. Aber ihr könnt euch in eurem anschließendem Paddel Urlaub selber kontrollieren und euch selber verbessern. Eure persönliche Lernkurve ist dann einfach viel steiler.
Und irgendwie muss man ja auch ein bisschen an seinem Selbst-Marketing arbeiten… manche Aktionen im Kanu sehen dann doch etwas bescheuert und peinlich aus:

 

Video: Man kann auf dem Wasser auch eine bessere Figur machen