Von (Adresse): nach:

Pos Kanutour auf dem BodenseeAngaben Kanutour Schweiz
A Kanu Tour Schweden ID Tour – ID: CH-01-011
B Tour Name Tour Name: Bodensee Bodensee – Schweiz
C Startpunkt Einsetzstelle (GPS Koordinaten): Kreuzlingen (CH)
C-2 Zwischenstopp Kreuzlingen(CH) – Atnau(CH) - Romanshorn (CH) – Arbon(CH) – Rorschach(CH) – Bregenz(A)
D Aussetzstelle (GPS Koordinaten): Lindau (D)
E Länge: 68,9 Kilometer
F Touren Typ:  Seepaddeln
G Schwierigkeitsgrad Tour:  mittel - leicht
H Wildwasser Kategorie:  kein Wildwasser (WW)
I Gefälle:  
J Anteil Seepaddeln:  100 %
K Landschaft:  dicht besiedelt
L Anzahl Umtragung(en) / Landtransport(e) / Portage(n):  keine
M Länge Umtragung(en):  
N Schwierigkeitsgrad Umtragung(en):  
O Besonderheiten:

Der Bodensee grenzt an den drei Ländern Deutschland (Nordufer), Schweiz (Südufer) und Österreich (Ostufer). Daher sollte man seinen Ausweis nicht vergessen wenn man sich für eine der entsprechende Kanutour am Bodensee interessiert.

Da es sich bei dieser Kanutour zu 100 % um Seenpaddeln handelt, kann man die Kanustrecke auch in der umgekehrten Reihenfolge durchführen. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit für eine Fortführung der Tour auf dem Bodensee Untersee (siehe: Tourmöglichkeit anschliessend)

P GPS Informationen:  
Q Tourmöglichkeit davor: DE-15-002 Bodensee | Untersee (in Umgekehrter Reihenfolge durchführen wie angegeben)
R Tourmöglichkeit anschließend:  DE-15-002 Bodensee | Untersee
S Detaillierte Tourenbeschreibung:  
T Kartenmaterial:  
U Wasserpegel H25 Wasser Pegel Informationen und Online Pegelstand: Externer Link: Online Wasserpegel Bodensee
Kanuvermietung, Kanuschulung, Kanukurse, Rafting, Betriebsausflüge und Outdoor Events für diese und andere Kanutouren auf dem Bodensee

 

 

Camping / Hütten

Siehe: Erläuterung Touren Übersichtstabelle

Allgemeine Kanufahrer Informationen für den Bodensee

Der Bodensee ist der größte See von Deutschland. An seinem Süd Ufer grenzt er an die Schweiz und ein Teil der östlichen Küstenlinie gehört zu Österreich. Der Bodensee besteht aus dem Ober- und dem Untersee. Zwischen diesen beiden See verläuft der ca. 3 Kilometer lange Seerhein bei Konstanz, welcher diese beiden Seen verbindet. Die Gesamtfläche des Bodensees (Obersee und Untersee) beträgt. 536 km². Der Bodensee ist 63 Kilometer lang und an seiner breitestens Stelle misst er 14 Kilometer. Der Bodensee wird vom Rhein durchflossen. Der Rhein mündet bei Bregenz in den Bodensee und verlässt in wieder bei der Ortschaft Stein am Rhein (Untersee).

Der Bodensee eignet sich hervorragend für Anfänger Kanutouren bzw. Familientouren geeignet. Allerdings sollte man sich mit seinem Canadier oder Kajak immer in Ufernähe aufhalten. Von einer Durchquerung des Bodensees ist abzuraten, bei Anfängern kann man sogar von idiotisch sprechen wenn dies versucht werden sollte. Winde und Stürme können, wie bei vielen großen Seen, auch am Bodensee sehr plötzlich aufkommen und einen Paddler schwer in Bedrängnis bringen. Hierzu gibt es schon ein paar Hinweise im Artikel: Sicherheit bei Kanutouren

Das Bodensee Ufer hat eine sehr gute Infrastruktur. Als Kanufahrer findet man an der Bodensee Uferlinie ( 273 Kilometer) immer wieder Campingplätze, Möglichkeiten zur Einkehr oder andere Übernachtungsmöglichkeiten. Damit eignet sich der Bodensee hervorragend für mehrtägige Kanutouren in einem Gebiet mit sehr guter Touristischer Infrastruktur.  Zu beachten ist, das der Aufenthalt an den Hafen Ein- und Ausfahrten nicht gestattet ist. Ebenfalls muss man die Schiffsanlege- Stellen meiden. Die Kursschiffe und Ausflugsdampfer auf dem Bodensee haben ein grundsätzliches Vorfahrtrecht, und sollte schon Aufgrund der überaus kraftvollen Schiffsschraube von einem Kanufahrer nicht in Frage gestellt werden.


Am Ufer des Bodensees gibt es einige ausgewiesene Naturschutzgebiete. Diese Gebiete sind absolutes Tabu für alle Canadier- und Kajakfahrer. Hier soll seltene Flora und Fauna geschützt werden und in diese Gebiete hinein zu paddeln ist nur mit dem geistigen Niveau einer Topfpflanze zu erklären. Brütende Wasservögel von ihrem Nest zu vertreiben kann unter Umständen den Tod des gesamten Geleges nach sich ziehen. Hierzu gibt es auch schon ein paar Anmerkungen im Artikel: Das Jedermannsrecht / Naturschutz