Wir lieben Mücken!

Die gemeine Mücke ist der ideale Soldat. Er beschützt uns vor der feindlichen Invasion derjenigen Menschen welche die Natur gerne ihren eigenen Bedürfnissen anpassen möchten. Ohne die Mücken wäre ganz Skandinavien überlaufen von Leuten die denken, in der freien Natur läuft es ab wie auf Mallorca. Voller Komfort, ohne Einschränkungen, und dann sich noch über schlechtes Wetter beschweren obwohl man doch daheim seine schöne gebräunte Gesichtsfarbe präsentieren möchte um möglichst viele neidvolle Gesichter zu sehen. Würde es die Mücken nicht geben, wäre Skandinavien das Reiseziel Nummer 1 aller Europäer. Und dann wäre Skandinavien nicht mehr das, was es ist, nämlich in vielen Gegenden wunderschön einsam und ruhig. Ein Gebiet wo es noch wirklich vorkommen kann das man über Tage keine anderen Menschen trifft.
Somit sollte klar sein: Der Tag in Schweden, Finnland oder Norwegen beginnt erst einmal damit, daß man aus dem Zelt krabbelt, auf die Knie fällt und den Mücken den blanken Hintern zum Frühstück hinhält.

 

Muecke-Nahaufnahme

Bild: Mücke kurz bevor sie ins Paradies befördert wird

 

Nun ja, jedenfalls gehören Stechmücken zu Schweden, Norwegen und Finnland genauso wie Wald, Trolle oder Köttbullar. Es gibt sie überall, und unter gewissen Umständen treten sie zu Millionen auf. Man darfs sich (als Mann) auch etwas geschmeichelt fühlen, da es nur weibliche Mücken sind welche stechen. Sie benötigen das gesaugt Blut für die Nachkommen. Ach ja, auch wenn die Dinger heilig sind, totschlagen darf man sie. Denn sie werden sofort wieder geboren, nämlich im Paradies der Mücken. Dieses ist zufälligerweise in Skandinavien, und zwar direkt an deinem Lagerplatz. Wenn man sich diese blutrünstigen Biester also einigermaßen vom Leib halten möchte muss man ein paar Dinge beachten.

 

Was hilft gegen Mücken?

Die gemeine Mücke verhält sich nämlich genauso wie ein Piranha oder unsere lieben Freunde von der Springerstiefel-mit-weißen-Schnürrsenkel- Fraktion: Sind sie zahlenmäßig weit überlegen tun sie so, als ob sie wirklich was drauf haben. Wenn es allerdings wirklich hart wird, ziehen sie den kleinen Schwanz ganz schnell ein. Im Falle der Mücke bedeutet dies, daß man so gut wie keinen Ärger hat:

  • bei Windstärke größer 15 km/h
  • bei Temperaturen kleiner 6 – 7 Grad Celsius (Nachts)
  • Wenn die Sonne richtig heiß runterknallt
  • Feuchtgebiete weiter weg als 500 Meter
  • Lagerfeuer, und dann setzt man sich halt so nah dran, daß es an einen RTL2 Film zur späten Stunde erinnert („Die heißen Schenkel von ...“)

 

Mückenschutzmittel

Ja, es gibt natürlich auch noch Insektenschutzmittel. Die letzten Jahre hatten wir „Anti Brum“ im Einsatz. Das Zeug wirkt auch, zwar nicht wie angegeben bis zu 8 Stunden, aber doch ca. 30 bis 90 Minuten, und war damit am effektivsten von allen Mückenschutzmitteln welche wir getestet haben. Wenn einem das Zeug aber mal mit dem Schweiß in die Augen oder über die Lippen läuft, weiß man auch wieso diese Substanz eine gewisse Wirkung auf die Viecher hat.
Gut, es steht ja auch auf der Verpackung drauf: Die Flaschen müssen, wenn sie leer sind, in den Sondermüll. Man das Zeug nicht häufiger als zweimal an Tag anwenden. Und beim Einatmen des Sprühnebels kann dies zu Schwindelanfällen führen. Vermutlich kann man sich auch Batteriesäure ins Genick spritzen, das dürfte die selben Auswirkungen auf Mückenschutz und Gesundheit haben. Nun ja, wir hatten jedenfalls meist vier Flaschen von dieser chemischen Waffe dabei und waren recht froh darüber. Direkt an gesprühte Mücken lösen sich augenblicklich in kleine Rauchwölkchen auf... 

 

Was zieht Mücken und Moskitos an

Einer der größten Mythen ist das Mücken vom Licht angezogen werden. Dies ist falsch, sondern es ist das Gegenteil der Fall, da Mücken nachtaktiv sind. Hinzu kommt das Mücken in erster Linie von CO2 angezogen werden, also der ausgestoßenen Atemluft der Menschen und Tiere. Mücken können den CO2 Gehalt von Atemluft aus etwas 30 Metern wahrnehmen und finden damit den weg zu Dir persönlich. Hinzu kommt dann noch so eine "persönliche Komponente", also wenn die Leute behaupten das sie häufiger gestochen werden als ihre Mitreisenden. Die Mücken werden vom Schweiß und Milchsäurebakterien auf der Haut angezogen... diese Menge unterscheidet sich nun eben mal von Mensch zu Mensch, aber ein Bad abends im Fluss oder dem See ist sowohl gut gegen Mücken wie auch angenehm für die Reisegefährten. 

Die Zika und Malaria Mücke sticht interessanterweise am häufigsten Menschen mit der Blutgruppe 0. Als Erklärung für dieses Phänomen wird vermutet das die Mücken aus Afrika kommen und die Blutgruppe 0 die häufigste Blutgruppe dort ist.

 

Sonstige Maßnahmen gegen Mücken

Ungünstig wirkt sich im übrigen auch ein Fetisch für enge Klamotten aus. Die Mücken in Skandinavien sind echte Monster was das angeht, die stechen teilweise durch den Stoff und dann in die Blutbahn. Hierbei kommt es natürlich sehr stark auf das Gewebe an welches für die Kleidung verwendet wird. Man kann die „Dichtheit“ eines Stoffes eigentlich recht gut erahnen wenn man diesen mal in die Hand nimmt und fühlt. Ein Latex- Ganzkörperanzug aus dem SM- Laden wäre da sicher ein geeignetes Kleidungsstück. Dieser Anzug bringt dann dann auch wieder Nachteile mit sich, wie zum Beispiel schwitzen. Auch eine (vorurteilsfreie) Kontaktaufnahme zu andern Kanuten könnte schwieriger werden, wenn man mit so einem Ding im Kanu sitzt. Da kann es durchaus passieren daß das andere Kanu sich spontan zu einem Paddel-Sprint Training entschließt wenn diese erkannt haben was man so am Körper trägt. 

Outdoor Hersteller werben oft mit der Bezeichnung „mückendicht“ auf ihren Kleidungsstücken. Allerdings reicht es auch wenn der Stoff einfach nur eine gewisse Dicke hat, so ein Moskito- Rüssel ist schließlich keine 5 cm lang. Dicke Fleece Jacken sind da ein sehr guter Schutz. Wer daheim also gerne herum rennt wie eine Preßwurst, sollte bei einer Kanutour lieber eine Variante wählen welche nicht ganz so eng am Körper anliegt.

 

Buff-Sturmhaube-mit-Muetze

Bild: Fast keine Lücke für die kleinen Biester

Doch manchmal geht es nicht anderes: da kommt das Moskito-Netz über den Hut, die Hose in die Socken, die Hände in die Taschen und dann kann man sich einfach auf den Boden legen während die Viecher um einen herumschwirren und probieren eine Lücke zu finden. Mit Hilfe eines Buffs / Multifunktionstuch lässt sich im übrigen sehr schnell ein effektiver und bis auf Augenpartien absolut dichter Mückenschutz bauen. Wir nennen das die "Buff Tragevariante Lappland". Genauer ist dies im folgenden Artikel erläutert: Buff - Multifunktionstuch - Tragemöglichkeiten - Niemals raus ohne Buff! Ein Buff ist einer der genialsten Erfindungen für alle Menschen welche sich gerne in der Natur sportlich betätigen. Wer sich jetzt gleich auf die Suche nach einen Multifunktionstuch (Buff) machen möchte kann mal im Webshop bei Amazon nachschauen. Externer Link: Buff Auswahl bei Amazon

 

mueckengott

Ein seltener Anblick: Eine einzelne Mücke konnte fotografiert werden!

 

Video: Das tapfere Schneiderlein in Lappland

Weitere Artikel zum Thema und Links: