Wenn man sich im Internet über Schwitzhütten informieren möchte landet man früher oder später auf verschiedenen, teils sehr obskuren Webseiten welche einem beschreiben was man bei einem traditionellen Schwitzhütten Ritual so alles für sich persönlich erreichen kann. Die äußeren und "inneren" Reinigungen versprechen Zufriedenheit, Reichtum, Glück, Gesundheit und Prophezeiungen für den Sinn des eigenen Lebens. Letzteres hat vermutlich mit den Zusatzstoffen zu tun welche man innerhalb der Schwitzhütte zu sich nimmt.

 

Schwitzhuette

Bild: Eine Schwitzhütte

Wir selbst haben nicht den Sinn des Lebens in der Schwitzhütte gefunden. Aber gerade in Finnland hatten wir nun schon öfters erleben das Saunagänge bei den "Erfinder der Sauna" ein ziemlich lustiges, geselliges und spaßiges Erlebnis ist. Ob nun Schwitzhütte oder Outdoor Sauna wir finden beide Varianten klasse und stellen die "abgespeckten" Prinzipien hier vor. In beiden Fällen geht es um heiße Steine auf welche man Wasser wirft und durch den Dampf einen kleinen, selbstgebauten Raum in eine Sauna verwandelt.

 

Die zwei Sauna Varianten

1.    Schwitzhütte: Aufwendig, erfordert eine gewisse Menge an Utensilien, ist aber komfortabler als die Outdoor Sauna.

2.    Outdoor Sauna: Einfache Bauweise, keine perfekte Sauna, dafür aber auch Kanu oder Trekking Touren mit leichtem Gepäck umsetzbar.

 

Aufbauanleitung Schwitzhütte


Eine Schwitzhütte kann jeder mit einem durchschnittlichen handwerklichen Verständnis selber bauen. Das aufwendigste Utensil was man sich besorgen muss bei einer echten Schwitzhütte sind die Decken welche man für den Bau der Schwitzhütte benötigt.

  1. Je nach Größe ca. 10 Decken aus Wolle. Beispielsweise Armeedecken oder auch alte Baumwollzeltplanen
  2. 20 bis 30 frische Zweige / Äste aus Weiden oder Haselnuss. Das geht nur wenn man die Genehmigung von einem Grundstückbesitzer hat, da diese ja frisch geschnitten werden müssen. Die umweltschonendere Variante sind Zeltgestänge (Link: Zeltgestänge kaufen für Sauna Grundgerüst), aus welchem man sich das Gerüst für die Schwitzhütte bauen kann.
  3. Für den Saunaofen kann man Steine verwenden, aber z.B. auch mit gusseisernen Metalltöpfen und Pfannen kombinieren. Die Steine sollten durch das Erhitzen nicht auseinander sprengen. Daher wird hier meistens Granit, Vulkangestein oder Pflastersteine empfohlen. Wenn die Steine zu klein sind neigen sie ebenfalls eher dazu im Feuer zu bersten.
  4. Schaufel, Spaten um die Steine in die Schwitzhütte zu tragen. Loch graben in der Mitte der Schwitzhütte
  5. Eimer um Wasser in der Schwitzhütte zu haben und eine Schöpfkelle um diese auf den Saunaofen zu befördern
  6. Optional: Decken zum Boden auslegen. Klangschalen. Trommeln.

Outdoor-Sauna-Ofen

Bild: Outdoor Sauna Ofen

Aufbau und Aufguss in der Schwitzhütte sind in dem folgenden Video dokumentiert und festgehalten, daher folgt hier keine weitere Beschreibung. Sollte man das Video anschauen und nicht wissen was zu tun ist, dann sollte man es eventuell einfach bleiben lassen.

 

Video: Aufbauanleitung Schwitzhütte und Sauna Aufguss

 

Aufbauanleitung Outdoor Sauna

Die Outdoorsauna ist die abgespeckte Variante der Schwitzhütte. Das abgespeckt bezieht sich in erster Linie auf die Zelt Konstruktion. Bei unserer Variante der Outdoor Sauna benutzt man hierfür eine einfache Gewebeplane / Abdeckplane. Diese Gewebeplane welche wir zumeist auch als Tarp verwenden (Tarp / Gewebeplane - Aufbauanleitung) haben wie sowieso auf unseren Outdoor Touren dabei.

Beim Aufbau der Outdoor Sauna mit einer Gewebeplane muss man immer etwas improvisieren da man für den Aufbau der Sauna die Dinge verwenden muss welche man am Lagerplatz vorfindet. Das Rumbasteln macht aber im Grunde echt Laune, also uns zumindest.

Bei der Outdoor Sauna beginnt man zumeist erst mit dem Ofen. Im Falle der Outdoor Sauna ist das ein Steinhaufen welcher in der Mitte ein Loch hat um darin ein Feuer zu machen. Um solch einen Steinhaufen Ofen zu bauen kann man gut ein Grillgitter als Hilfsmittel verwenden. Ebenfalls eignen sich Steinplatten besonders gut um diesen Steinofen zu bauen. Hier muss man einfach darauf verweisen das eine gewisse Geschicklichkeit und Spaß am handwerklichem Arbeiten vorausgesetzt wird. Den fertigen Ofen heizt man dann mindestens eine Stunde an so dass die Steine auch richtig heiß werden.

Um diesen Steinofen muss man dann mit Hilfe von Ästen, Stämmen oder einem Zeltgestänge ein Gerüst bauen über welchem man die Plane für den Sauna Gang legen kann. Hier muss besonders darauf achten das es möglichst keine Lücken gibt wo es hineinziehen kann bzw. der Wasserdampf entweichen kann. Um eine möglichst "dichte" Sauna zu bauen helfen zum Beispiel folgende Dinge: Seile, Kabelbinder und Panzerband (Gewebeklebeband / Panzerband).

Sind die Steine heiß genug muss man die restliche Glut aus dem Ofen entfernen, da man ansonsten die Sauna voller Rauch bzw. noch schlimmer voller Kohlenmonoxid hat, was sich negativ auf das Sauna Erlebnis auswirkt. Zum Entfernen der restlichen Glut empfiehlt sich im Besonderen ein Klappspaten, mit einem Ast geht es aber auch.

Und dann schlüpfen alle unter die Plane und man kann mit dem Aufguss starten.

 

Die Bilder zeigen unterschiedliche Konstruktionen von Outdoor Saunen, aber im Grunde ist es immer dasselbe und es macht in jedem Falle eine Menge Spaß, und selbstverständlich wird man auch in der Outdoor Sauna schön, reich und gesund … ist ja irgendwie doch auch eine Schwitzhütte.

 

Equipment zum Bau einer Schwitzhütte oder Outdoor Sauna - Links