Im Idealfall hat man am Morgen und am Abend immer ein wunderbar wärmendes, knisterndes Lagerfeuer am brennen. Hinzukommt dann noch das man genügend Holz zur Verfügung hat um dieses bei Laune zu halten. Wenn man ein Feuer zur Verfügung hat kann man im Kombination mit einem Grillgitter oder anderen Konstruktion problemlos seine Töpfe oder Pfannen am offenen Feuer aufheizen bzw. den Inhalt von diesen. Ein Camping Kocher ist in solchen Fällen also nicht benötigt. Eine mögliche Alternative zum klassischem Camping Kocher wäre ein Hobo Kocher der Marke Eigenbau. Siehe: Hobo / Holzkocher

 

Es herrschen allerdings nicht immer solche Idealbedingungen, daher sollte man auf die Mitnahme von einem Campingkocher nicht verzichten. Es treten eigentlich in jedem Kanu Urlaub Situationen auf welche den Einsatz des Kochers erfordern.

  • Nicht immer möchte oder darf man ein Lagerfeuer entzünden. Gerade im Hochsommer kann es zu  Trockenperioden kommen was ein absolutes Feuerverbot nach sich zieht.
  • Auch bei einem kurzen Stopp am Mittag geht das Kaffee kochen mit dem Camping Kocher ebenfalls etwas zügiger
  • Paddelt man durch die Tundra, ist es oft überhaupt nicht genügend Holz vorhanden um ein Lagerfeuer zu machen.


Es gibt eine Unmenge an verschieden Kochern auf dem Outdoor Hersteller Markt. Ebenso gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, was denn der beste Kocher ist. Wie so oft; es gibt ihn nicht, den besten Kocher für alle Situationen. In den meisten Fällen hat es damit zu tun für welche Reiseart man den Kocher benötigt (Besteigung von 8000er, Trekking, Expedition mit einem Hundeschlitten, …) .Auch in welchen Ländern man unterwegs ist kann eine Rolle spielen, denn nicht alle Brennstoffe sind in den verschiedenen Ländern gleich gut zu besorgen.


Welchen „Verbrauch“ hat den der Kocher? Auf einer längeren Trekking Tour ist dies etwas entscheidendes, da es dann doch mal 2 – 3 Kilo Unterschied beim Startgewicht des Rucksacks ausmachen kann. Wie schon an anderen Stellen erwähnt, ist bei den meisten Kanutouren das Gramm zählen nicht von all zu großer Bedeutung.

Anzeige:

Trangiakocher Globetrotter

Trangia Sturmkocher Set 25-5 UL  bei Globetrotter

 

 

Besonders glücklich läuft die Sache dann wenn man sich in wochenlanger Vorbereitung genau überlegt welchen Kocher man denn nun auf seine dreimonatige Radtour mitnimmt, und verschiedene Test bezüglich der Tauglichkeit durchführt. Noch bevor man die erste Kurbel- Umdrehung in Russland hinter sich gebracht hat, ist man diesen schon wieder los, weil eine russische Kugelstoßerin am Zoll der Meinung ist, mit dem Ding könnte man auch einen Terroranschlag verüben (Siehe: Reisebericht 6. Juni 2008, Krasnojarsk). Aber mit einen wirklich schlechten Camping Kocher haben wir uns zum Glück noch nie herum ärgern müssen.

 

Bild: Vorbereitung für den Mittags Snack

Camping Kocher

Bild: Faszination Camping Kocher

Camping Kocher

Bild: Bannock Zubereitung auf dem Camping Kocher

 

Im Jahr 1994 wurde der erste Trangia Camping Kocher gekauft und seit dieser Zeit ist dieses Modell auch auf den Kanutouren unser Begleiter. Für Allround- Outdoor Aktivitäten ist er echt zu empfehlen. Praktisch, robust und zuverlässig bei den Bedingungen welche wir in Skandinavien vorgefunden haben.

 

Von Trangia gibt es verschieden Modelle. Hier gilt es etwas abzuwägen was einem eventuell persönlich wichtig ist. Gruppengröße und bevorzugter Brenner müssen nach unserer Erfahrung nicht immer so stark beachtet werden. Es geht immer irgendwie das man die Meute satt und zufrieden zum Schlafen ins Zelt schicken kann.
Selber benutzen wir das Modell Trangia 25-5UL Ultralight Aluminium Non Stickund sind damit absolut glücklich und das schon seit gefühlten 25 Jahren.h

 


Kochtöpfe für das Lagerfeuer

 

Beim Kochen über dem Lagerfeuer hat es sich bewährt das man mindestens zwei Töpfe mit nimmt. Das ist reiner Komfort, aber es hilft oft wenn man nicht nur einen Topf dabei hat in welchem man etwas heiß machen kann, bzw. etwas warm halten kann.

Ansonsten sollte man darauf achten das man keine minderwertigen Aluminium Töpfe dabei hat. Einfach aus dem Grund, da diese nicht ganz so robust sind wie welche aus Edelstahl, Stahl bzw. den Legierungen von Trangia. Da ein Lagerfeuer doch recht heiß werden kann, ist ansonsten die Gefahr vorhanden das die Aluminium Töpfe kaputt gehen, sprich einfach durchbrennen.


Natürlich kann man aber auch mit Aluminium Töpfen über dem Lagerfeuer kochen, allerdings muss man dann etwas mehr Sorgfalt walten lassen und darauf achten das sie nicht zu nahe an der Glut bzw. dem Feuer stehen. Aber auch bei den hochwertigeren Varianten sollte man seine Kochstelle im Griff haben, und durch Positionierung von Holz und Glut die Wärmezufuhr regeln.

Topf Feuer

Bild: Kochtopf "under fire"

Es geht beim Outdoor Urlaub aber auch immer darum das jeder seine eigene Vorgehensweise finden wie man sein Essen zubereitet. Leidenschaft, Ideenreichtum und persönliche Vorlieben bringen dann zahlreiche, unterschiedliche Zubereitungs- Möglichkeiten hervor. Ganz nach dem Motto der Fantastischen Vier gilt auch hier: "Es ist erlaubt, solange es allen gefällt und dem einen nicht nur die Zeit raubt"

 

Pfanne Modell  "Hamburg" in Kombination mit einem Stockfisch