Fischknusperlis dürfen auf keinem vernünftigen Outdoor Küchenplan fehlen. Hat man sie einmal zubereitet, und die Mannschaft hat Blut geleckt, so kann der Küchenchef sie im Grunde nur unter Todesgefahr wieder vom Speiseplan streichen. Die Dinger haben absolutes Sucht Potential, und rechtfertigen damit auch den gewissen Aufwand, welchen man betreiben muß um diese Delikatesse während einer Kanutour auf den Teller zu bekommen.

Zutaten Knusperlis (für 4 Personen):

  • Fischfilet (Ein 80 cm Hecht oder Drei 35 cm Forellen (bzw. Äschen oder Barsche))
  • 2 Eier
  • Etwas Mehl
  • Gemüsebrühe
  • 500 ml Speiseöl

 

Für den Dip:

 

  • Sambal Olek
  • Remoulade oder Mayonnaise
  • (Zitrone)

 

 

Zubereitung:

 

  1. Fisch(e) filetieren und in kleine Stücke schneiden (ca. 1 cm breit, 5 cm lang)

  2. Bei den Eiern das Eiweiß separieren und in eine Schüssel geben. Man kann auch das gesamte Ei in die Schüssel schlagen. Mit dem Eigelb bekommen die Knusperlis aber einen etwas anderen Geschmack.

  3. Mehl in eine Schüssel geben und 1 bis 2 Esslöffel Gemüsebrühe hinzugeben. Hier darf man etwas ausprobieren mit der Menge an Gemüsebrühe. Aber wenn man zu viel nimmt werden die Knusperlis zu salzig. Also erste einmal etwas weniger nehmen und dann, je nach Vorlieben, steigern.

  4. Die geschnittenen Fischfilet gibt man nun in die Schüssel mit dem Eiweiß und verrührt das ganze, damit jedes Filet Stückchen einen leichten Eiweiß Überzug hat. Das Eiweiß dient hier als Klebemittel.

  5. Nun muß man die „Friteuse“ starten. Dazu kippt man das Öl in einen Topf und erhitzt das Öl über dem Feuer oder dem Kocher. Hierbei hat man die beste Erfahrung mit richtig heißem Öl gemacht. Also ruhig etwas länger warten damit man auch sicher ist das das Öl die richtige (heiße) Temperatur hat. *1

  6. Nun nimmt man die einzelnen Fischfilet und wendet diese in dem gewürztem Mehl. Anschließend legt man diese vorsichtig in das heiße Öl. Das ganze macht man nun mit 10 -15 Filet Stückchen und läßt diese ca. 3 Minuten im Öl brutzeln

  7. Nach den drei Minuten fischt man diese wieder aus dem Öl. Bevor man mit der nächsten Runde anfängt sollte man aber etwas warten. Durch den Frittier- Vorgang hat sich das Öl abgekühlt. Es muß jetzt erst wieder auf Temperatur gebracht werden.

  8. Die Knusperlies kann man nun warm halten bis man alle Stücke fritiert hat, oder auch gleich essen. Die gewöhnlichen Tisch Sitten sind im Normalfall ja sowieso außer Kraft gesetzt während einer Kanutour.   (Besonders wenn es sich um eine gleichgeschlechtliche Gruppe erkennt man beim Abendessen Verhaltensweisen die mehr an einen Schwei...... ach lassen wird das)

  9. Gereicht werden die Knusperlis idealerweise zusammen mit einem Spezial Dip, und optional ein paar Pommes Frites.

 

 

*1: Öl in einem Topf so stark zu erhitzen damit man dieses zum fritieren verwendet werden kann, ist nicht ganz ungefährlich. Bei einer Fritteuse oder einer Herdplatte daheim, kann man die Temperatur recht komfortabel kontrollieren und steuern. Das geht bei einem Lagerfeuer oder dem Kocher oft nicht ganz so einfach. Daher: Wenn man es mit dem Feuer unter den Knusperlis übertreibt besteht die Gefahr von Fettbrand. Dies ist ziemlich gefährlich, sowohl für die Umgebung und im besonderen für die Menschen im Umkreis von der Kochstelle. Hier sollte man also genau aufpassen und sich der Gefahr bewußt sein. Die etwas genaueren Erläuterungen zu Fettbrand und Fettexplosion findet man wie so oft auf Wikipedia: Fettbrand und Fettexplosion

 

Auch wenn es dort auch steht soll es hier auch nochmal erwähnt werden. Wenn Fett anfängt zu brennen, NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS versuchen dieses mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten löschen!!!

 

 

Die Zutaten für die Knusperlis

Fischfilet (hier Forelle und Äsche)

Mehl (schon vermischt mit Gemüsebrühe) und Eier

Kaltes Öl erst einmal erhitzen

 

Die Friteuse wird angeheizt

Die Fischfilets brutzeln im heißen Öl

Servierfertige Knusperlis

 

Spezial Dip für fritierte Fisch Filets im Teigmantel:

Man mischt Mayonnaise oder Remoulade mit Sambal Olek (¼ Sambal Olek, ¾ Mayonnaise). Wer einmal von diesem Dip probiert hat wird sofort nach mehr schreien... garantiert!

Pommes Frites:

Auch wenn die Kartoffeln aufgrund ihres hohen Wasseranteils nicht gerade die beste Lösung für Outdoor Nahrung darstellt, so sind sie für die Knusperlis doch die Ideal Beilage.

Einfach die rohen Kartoffeln in Pommes Größe zuschneiden und ebenfalls in das heiße Öl werfen. Die Kartoffeln brauchen allerdings etwas länger bis sie durch sind.

Öl auf einer Kanutour

Es ist mit Sicherheit nicht üblich auf einer Kanutour, 1 Liter Öl noch zu der Lebensmittel Tonne hinzuzufügen. Aber im Grunde klappt das total problemlos. Man kann es sehr gut in einer Plastikflaschen eines namhaften Limonaden Herstellers transportieren. Man muß nur darauf achten das man die „guten“ Flaschen auswählt, also diese mit dem dicken Plastik. Nach dem Kochen lässt man das Öl abkühlen, und füllt anschließend zurück in die Flasche. Das kann man auf einer 14 tägigen Tour ruhig mehrmals machen, das ist überhaupt kein Problem.

Pommes-Lagerfeuer

Pommes Frites in der Outdoor- Friteuse