Es folgt eine Auflistung derjenigen Fischarten welche zumeist bei unsern Angelreisen mit Kanu oder Packraft in Skandinavien gefangen werden. Dies sind alles Raubfische welche hier aufgeführt sind. Mehr dazu im Artikel Angeltechnik.

 

Der Hecht

(englisch: Pike; schwedisch: Gädda; finnisch: Hauki; norwegisch: Gjedde)

Wird am häufigsten gefangen. Er kommt praktisch überall vor, selbst in einer Pfütze muss man mit einem Hecht rechnen. Da er recht groß werden kann, reicht oft ein einziger Hecht für eine ausreichende Abendmahlzeit für zwei Personen. Hecht schmeckt hervorragend.
Mindestmaß: 50 cm
Empfohlene Angelköder: Im Grunde beisst ein Hecht in alles rein. Die besten Erfahrungen wurden gemacht mit: Wobbler, Länge von 8 cm, Farbe dunkelgrün.
Bitte den Artikel zu Stahlvorfach/Hardmono beachten: Stahlvorfach / Hardmono

Bild: Hecht

Der Barsch:

(englisch: Perch; schwedisch: Abborre; finnisch: Ahven; norwegisch: åbor)

Mit Barschen ist auch jederzeit zu rechnen. Sie sind leicht zu erkennen an ihren Streifen und den Stacheln in der Rückenflosse. Barsche schmecken ebenso hervorragend. Allerdings haben sie einen Nachteil und das sind die Kammschuppen welche der Barsch hat. Dies bedeutet, er ist ganz schwer zu schuppen. Wenn man das Filetieren beherrscht ist das nicht so schlimm, dann ist das nicht so schlimm da man dann gleich die Haut (mit den Schuppen) entfernen kann. Wer da keine Lust drauf hat, nimmt den Barsch vom Hacken und setzt in wieder zurück ins Wasser, und hofft das noch ein Hecht, Lachs oder sonst was anbeißt.
Mindestmaß: 20 cm
Empfohlene Angelköder: Twister und kleine Spinner mit einer Länge von 4-5 cm

Bild: Barsch am Twister

Die Forelle:

(englisch: Trout; schwedisch: Forell; finnisch: Taimen; norwegisch: Ørret)

Kennt ja jeder von der Fischtheke im Supermarkt. Allerdings sind dies in der Fischtheke so gut wie immer Regenbogenforellen. In Skandinavien sind es meistens echte einheimische Bachforellen oder Seeforellen. Die Forellen fängt man meist in Fließgewässern oder extrem klaren und kalten Gebirgsseen. Oberhalb und unterhalb von Stromschnellen ist immer ein guter Ort eine Forelle zu erwischen.
Mindestmaß: 25 cm
Empfohlene Angelköder: Mittlere Spinner, Größe 3. Schlanke Wobbler bis 7 cm Länge

Bild: Forelle

 

Exkurs: Egal was es ist, Hauptsache es macht satt


Forellen kann man im Grunde nicht als wählerisch bezeichnen. Sie müssen nur einmal erkannt haben das etwas essbar ist, und dann wird diese Etwas einfach dem Speiseplan hinzugefügt. Besonders deutlich wurde das auf einer Kanutour am Kaitumälven in schwedisch Lappland. Am ersten Abend am Lagerfeuer hat man recht schnell festgestellt das die Gegend voll ist mit Berg Lemmingen. Der gemeine Berg Lemming hat so eine Art Blondinen-Image. Putzig, süß aber irgendwie strohdoof. Dies bedeutet, wenn er beschlossen hat in eine Richtung zu marschieren dann macht der das, und dabei ist es ihm egal ob er gerade an einem Seeufer angekommen ist oder nicht. Er denkt sich: „Was solls“ und schwimmt los. Und da ein Lemming nicht gerade ein Einzeltier ist, schwimmt recht häufig eines von diesen Viechern durch das Wasser. So, und das haben dann auch auch irgendwann mal die Forellen mitbekommen.
Das Ergebnis: Beim schleppen mit dem Kanu wurde eine 54 cm Forelle gehackt und erfolgreich gelandet. Beim Ausnehmen, wurden 3 (in Worten „drei“) Lemminge im Magen gefunden... alle in einem unterschiedlichen Verdauungszustand. Also, so ein Berg Lemming ist nicht gerade klein, daher hier nochmal ein Link zu Wikipedia wie ein Lemming aussieht bevor er in der skandinavischen Version von „Der weiße Hai“ mitspielen durfte: Berglemming.

Und so sieht dieses putzige Tierchen danach aus:



Der erste von drei Lemmingen

 

Die Äsche:

(englisch: Grayling; schwedisch: Harr; finnisch: Harjus; norwegisch: Harr)

Die Äsche gehört wie die Forelle auch zu den Salmoniden. Sie benötigt kaltes, sauerstoffreiches, sauberes Wasser. Sie schmecken ganz leicht nach Thymian. Die größten Fangchancen sind ebenfalls ober und unterhalb von Stromschnellen.
Mindestmaß: 25 cm
Empfohlene Angelköder: Mittlere Spinner, Größe 3.

Bild: Äsche

 

Der Lachs:

(englisch: Salmon; schwedisch: Lax; finnisch: Lohi, norwegisch: Laks)

Der König. Das Highlight. Dies ist der Fisch welcher aus einem Angel-Jungen einen Angel-Mann macht. Der Lachs ist ein anadromer Wanderfisch. Einfach ausgedrückt heißt dies: Er schwimmt ganz weite Strecken und wie beim Menschen führt das zu einer extremen Sportlichkeit. Dies Sportlichkeit spürt man wenn man einen Lachs an der Angel hat. Aufgrund seines Kampfgeistes ist es echt ein Erlebnis einen Lachs zu fangen. Leider gibt es nicht mehr so viele Flüsse und Seen wo man einen Lachs fangen kann.

Lachsflüsse in Schweden: z.B. Kalixälven, Kaitumälven, Torneälven, Mörum.

Lachsflüsse in Norwegen: z.B. Tanavassdraget, Gaula , Orkla, Namsen, Altaelva.

Lachsflüsse in Finnland: z.B. Tenojoki, Näätämöjoki, Kymijoki, Merikarvianjoki, Kokemäenjok.
 

Mindestmaß Lachs: 50 cm
Empfohlene Angelköder: Schlanke Wobbler 8cm, Spinner Größe 3.

Bild: Lachs

 

Und wie kriegt man die Dinger an den Hacken

Immer wieder haben uns Mails und Anfragen erreicht wo wir darum gebeten wurden zu erzählen mit was und wie wir denn auf die eben vorgestellten Fische angeln. Wir haben dafür extra einen Artikel geschrieben wo wir unsere erfolgreichsten Angelköder von unsern Packrafting-, Kanu- und Angelreisen vorstellen. Diesen Artikel findet ihr hier: Unsere TOP 3 Angelköder - Diese Dinger MÜSSEN mit zum Angeln

 

Weitere Artikel zum Thema Angeln und externe Links